Leif Randts Roman «Allegro Pastell» wird verfilmt

Kaum ein anderer deutschsprachiger Roman hat die Leserschaft im letzten Jahr so fasziniert wie Leif Randts Lovestory «Allegro Pastell», erschienen im Verlag Kiepenheuer & Witsch. Die Filmrechte sicherte sich die Produktionsfirma Walker+Worm («Finsterworld», «Das Ende der Wahrheit»). Regie wird Leonie Krippendorff führen, die seit ihrem zweiten Spielfilm «Kokon» zu den «10 Europeans to Watch» (Variety) zählt, das Drehbuch schreibt der Autor selbst.

Allegro Pastell
© © Nikolaus Brade

Foto (v. l. n. r.): Tobias Walker, Leif Randt, Leonie Krippendorff, Philipp Worm

Germany's Next Lovestory

«Allegro Pastell» ist eine moderne Liebesgeschichte über eine Fernbeziehung zwischen Südhessen und Berlin. Mit Leichtigkeit und beinah übermäßigem Realismus erzählt Randt von Romanautorin Tanja und Webdesigner Jerome – und ihrer fast normalen Liebe. Sein Buch hielt sich monatelang in den Top 20 der Spiegel-Bestsellerliste und war für den Deutschen Buchpreis und den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. «Wir sind schon lange auf der Suche nach einem Stoff für einen Liebesfilm. Einen, der Romantik versteht, jedes Klischee umgeht und mit viel Leichtigkeit und Witz erzählt», so das Produzententeam.

Allegro Pastell

Tanja Arnheim, deren Debütroman „PanoptikumNeu“ Kultstatus genießt, wird in wenigen Wochen dreißig. Mit Blick auf den Berliner Volkspark Hasenheide wartet sie auf eine explosive Idee für ihr neues Buch. Ihr fünf Jahre älterer Freund, der gefragte Webdesigner Jerome Daimler, bewohnt in Maintal den Bungalow seiner Eltern und versucht sein Leben zunehmend als spirituelle Einkehr zu begreifen. Die Fernbeziehung der beiden wirkt makellos. Sie bleiben über Text und Bild eng miteinander verbunden und besuchen sich für lange Wochenenden in ihren jeweiligen Realitäten. Jogging durchs Naturschutzgebiet und Meditation im südhessischen Maintal, driftende Dauerkommunikation und sexpositives Ausgehen in Berlin – Jerome und Tanja sind füreinander da, jedoch nicht aneinander verloren. Eltern, Freund*innen und depressive Geschwister spiegeln ihnen ein Leid, gegen das Tanja und Jerome weitestgehend immun bleiben. Doch der Wunsch, ihre Zuneigung zu konservieren, ohne dass diese bieder oder schmerzhaft existenziell wird, stellt das Paar vor eine große Herausforderung. Ein Roman in drei Phasen, beginnend im Rekordfrühling 2018.

Zum Stück
Zum Filmstoff