Drehschluss für Kölner Tatort «Abbruchkante» von Eva und Volker A. Zahn

Mord im rheinischen Braunkohlerevier: Freddy Schenk (Dietmar Bär) und Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) ermitteln in einem Dorf am Rande des Braunkohletagebaus. Das Drehbuch zum 87. Kölner Tatort stammt wieder von Autorenduo Eva Zahn und Volker A. Zahn. Regie führt Torsten C. Fischer, die Bildgestaltung verantwortet Theo Bierkens. Es produziert die Bavaria Fiction GmbH (Produzent Jan Kruse) im Auftrag des WDR (Redaktion Götz Bolten).

Alt-Bützenich ist leer und verlassen. Nachts schaut hier ein Sicherheitsdienst nach dem Rechten. Es war beschlossene Sache, dass die Häuser und die Kirche dem Tagebau weichen müssen. Dann bringt die Klimawende neue Hoffnung: Das alte Dorf darf doch bleiben. Die einst eingeschworene Dorfgemeinschaft hat sich mit dem Umzug nach Neu-Bützenich aber längst zerstreut. Als Dr. Christian Franzen (Leopold von Verschuer), der Arzt des Ortes, informiert wird, dass in sein leer stehendes Haus eingebrochen wurde, macht er sich sofort auf den Weg – kehrt jedoch nicht mehr nach Hause zurück. Seine Frau Betje (Lou Strenger) wendet sich an die Polizei, die ihren Mann tot auffindet. Er wurde im alten Dorf erschossen. Bei den Ermittlungen lernen die Kommissare Max Ballauf und Freddy Schenk eine zerrissene Gemeinschaft kennen, und finden heraus, dass Franzen – obgleich einziger Mediziner im Dorf – nicht viele Freunde im Dorf hatte.

 

Mit dabei sind wieder Roland Riebeling als Kommissar Norbert Jütte, Tinka Fürst als Kriminaltechnikerin Natalie Förster, Joe Bausch als Rechtsmediziner Dr. Roth und Juliane Köhler als Psychologin Lydia Rosenberg. In weiteren Rollen: Barbara Nüsse, Peter Franke, Uta-Maria Schütze u.v.a.

 

Die Dreharbeiten endeten Anfang Juni, ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Zahn

Eva Zahn und Volker A. Zahn

Eva Zahn und Volker A. Zahn schreiben seit über dreißig Jahren gemeinsam Drehbücher. Nach ihrem Studium arbeitete Eva Zahn als Journalistin, Redakteurin und Chefin vom Dienst für verschiedene Print- und TV-Formate, Volker A. Zahn war nach seiner Hochschulzeit als Journalist und Redakteur (u. a. für «Konkret», «Wiener» und «Playboy») tätig. Für zahlreiche ihrer mehr als 130 verfilmten Werke erhielt das Ehepaar nationale und internationale Auszeichnungen, darunter den Grimme-Preis (für «Ihr könnt euch niemals sicher sein»), den Robert Geisendörfer Preis (für «Das Leben danach»), den Juliane Bartel-Medienpreis (für die Serie «Zarah – Wilde Jahre»), den Medienpreis Menschenrechte von Amnesty International (für «Aufbruch ins Ungewisse») sowie für ihr bisheriges Gesamtwerk den «Ludwigshafener Drehbuchpreis» beim Festival des deutschen Films 2022. Eva Zahn und Volker A. Zahn gehören außerdem zu den Mitbegründern der Autor*innen-Initiative «Kontrakt 18», der, laut Tageszeitung «Die Welt», «wahrscheinlich erfolgreichsten Aktionsgruppe, die es seit Jahrzehnten im deutschen Film gegeben hat». Das Ehepaar lebt in Köln und auf Lanzarote.